Nach indiskutabler Schiedsrichterleistung unnötig unterlegen!

JFV Bergstraße – SV Darmstadt 98 1:2 (1:1)

Am Dienstag (07.11.) fand in Bickenbach das verlegte Spiel gegen die U11 des SV Darmstadt 98 statt. Nach einer von Darmstädter Seite teilweise überhart geführten Partie und mehreren massiven und offensichtlichen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters unterlag der JFV unverdient mit 1:2.

Eigentlich war alles für einen tollen Fußballabend bereitet. Zwei Topteams der Liga, Flutlicht und eine sehr gute Zuschauerresonanz. Die Bergsträßer fanden gut in die Begegnung und stellten Gegner und Passwege der Lilien gut zu. Eroberte Bälle wurden allerdings zu leicht wieder hergegeben und so kam es zunächst kaum zu Torabschlüssen. Hier fehlte uns einfach der Zug zum Tor oder es mangelte teilweise an den technischen Fähigkeiten den Ball sauber an- und mitzunehmen. Diese Ballverluste machten sich die zwar ein bis zwei Jahre jüngeren aber eben technisch sehr versierten 98er zunutze. Zielstrebig und mit vollem Tempo setzten sie unsere Abwehr unter Druck und vor enorme Probleme. In dieser Phase konnte Felix im Tor zweimal gerade noch so dem Stürmer die Kugel vom Fuß pflücken. Mehrere Male musste auch Stevan, der ein sehr starkes Spiel absolvierte, den ein oder anderen Darmstädter in höchster Not vom Ball trennen. Das unsere Defensive für eine gewisse Zeit so unter Druck geraten konnte lag auch daran, das ein, zwei JFV Mittelfeldspieler heute keinen guten Tag erwischten. Nach einer Viertelstunde konnten wir allerdings nach einer Ecke von Luca durch Paul mit 1:0 in Führung gehen. Der Führungstreffer war aufgrund der Spielanteile verdient und sollte dem Team eigentlich Sicherheit geben. Zunächst sah es auch so aus als könnte der JFV nachlegen. Leider wurden aussichtsreiche Gelegenheiten vergeben. Statt den Ball im Strafraum auf zwei freie Mitspieler zurückzulegen wurde zu eigensinnig gehandelt und der Ball vertändelt. Die Darmstädter konnten sich in dieser Phase nur mit einer deutlich unfairer werdenden Spielweise zur Wehr setzen. Bei fast jedem Zweikampf wurde unseren Spielern ein Ellenbogen oder ein Knie in den Rücken gerammt. Den mit Socken und Poloshirt aufgelaufenen Schiedsrichter interessierte dies leider überhaupt nicht. Als er dann doch mal einen Freistoß für uns gepfiffen hat lag er erneut falsch. Den Freistoß nämlich verlegte er auf die Strafraumlinie. Und ein Foul auf dieser Linie ist bekanntlich Strafstoß. Luca legte sich den Ball zurecht, zirkelte aber leider knapp am Tor vorbei. Hier wäre der Torwart machtlos gewesen. Das Spiel wog hin und her. Darmstadt kam nun wieder ein wenig besser ins Spiel. Durch die vom völlig überforderten Schiedsrichter nicht geahndete Spielweise verschafften sich diese offenbar Respekt. Denn statt selbst einmal den Körper einzusetzen liefen unsere Spieler meist nur nebenher und der SVD konnte sich entfalten. Nach 21 Minuten waren sich Luca und Finni im Mittelfeld nicht einig. Diese Konfusion nutzte der schnelle Darmstädter Stürmer und konnte zu leicht zum Ausgleich treffen. Mit diesem Ergebnis ging es im die Pause. In der zweiten Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Das unfaire Zweikampfverhalten des Gegners hat seine Wirkung nicht verfehlt. Irgendwie trauten sich unsere Jungs nicht mehr so wirklich in die Nähe des Gegners. Bezeichnend hierfür war die 37. Minute. Ein Darmstädter konnte mit dem Ball am Fuß durch das Mittelfeld und die Abwehr laufen und unbedrängt die Darmstädter Führung erzielen. Sicherlich ein tolles Solo, das jedoch mit einem einfachen Rempler hätte unterbunden werden müssen. Nach dem Treffer schüttelten sich die Bergsträßer kurz und nahmen wieder das Heft in die Hand. Allerdings spielte auch hier der Schiedsrichter nicht mit. Drei!!!! weitere klare Strafstöße wurden dem JFV verwehrt, zwei Fouls und ein Handspiel weit über dem Kopf. Für jeden auf und um dem Platz ganz klar zu erkennen. Weshalb die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb bleibt wohl sein Geheimnis, lässt aber ausreichend Spekulationsspielraum. Darmstadt war komplett aus dem Spiel und es war nur noch der JFV der fußballerische Akzente setzte. Leider blieben die Abschlüsse zu ungenau oder der Lilien-Torwart parierte glänzend wie z.B. gegen Luca,
Eine weitere unschöne Szene spielte sich 5 Minuten vor dem Ende ab. In Kung-Fu Manier bekam Philippe einen Tritt gegen die Brust und rang kurz nach Luft. Als auch hier der Pfiff ausblieb betrat Flo während des laufenden Spiels das Feld um sich um Philippe zu kümmern. Dies bemerkte dann sogar der Schiedsrichter und sagte der Trainer solle sofort den Platz verlassen. Die Erwiderung kam prompt indem der Trainer dem Schiedsrichter darauf hinwies das er seine Mannschaft vom Feld nimmt wenn er nicht endlich sein Team vor den rüden Attacken der Darmstädter schützt. Trotz noch zweier guter Möglichkeiten blieb es am Ende bei der unverdienten Niederlage. Von den eigenen Zulänglichkeiten einmal abgesehen hatten wir heute aufgrund der „Umstände“ nicht wirklich eine Chance zu gewinnen.
Niederlagen gehören zum Sport, stärken den Charakter und sind meist lehrreich. Allerdings unterscheiden sich Niederlage in der Art und Weise. Diese Niederlage hatte mehrere Komponenten. Eigene Unzulänglichkeiten im Spiel, unfaires teilweise überhartes Einsteigen des Gegners und massive offensichtliche Benachteiligung durch den Schiedsrichter. Fußball ist letztendlich nur ein Spiel und soll den Kinder Freude bereiten uns Spaß machen. Das unterscheidet uns vom Dorf zum Glück von dem Team aus der Stadt. Im Gegensatz zu Darmstadt 98 MUSS der JFV Bergstraße nicht gewinnen. Wir WOLLEN, aber nicht um jeden Preis! Denn drei unserer Spieler konnten aufgrund ihrer im Spiel erlittenen Blessuren am nächsten Tag nicht zur Schule gehen….und spätestens da hört es auf!

Nun gilt es wieder alle Kräfte zu bündeln und am Sonntagr als Einheit aufzutreten.
Um 11:15 Uhr kommt dann Viktoria Griesheim nach Bickenbach in die SKG-Arena.

Es spielten:
Felix (C), Stevan, Paul, Mika, Luca, Joris, Finni (Freddy/25.), Lenn (Philippe/23.), Til (Lukas/30.)

Tore:
1:0 Paul (Luca/15.)
1:1 (21.)
1:2 (37.)

Hinterlasse ein Kommentar